Blog: Fahrt nach Pau, Tag 6

Au revoir, Pau! Für den Großteil der Tuspo-Fraktion stand heute die Rückreise nach Göttingen auf dem Programm. Was wir Niedersachsen in den kommenden Tagen vermutlich am meisten vermissen werden?
„Die Berge“, sagt ein Tuspo-Akteur. „Baguette“, ein Zweiter. „Die Wärme“, ein Dritter. Die Heimreise lief ausgesprochen rund – und das, obwohl die Rucksäcke mit deutlich mehr Inhalt gefüllt waren als  auf dem Hinweg: Zum einen, weil es zum Abschluss noch Radsport-Socken als Präsente für die Tuspofahrer gab. Zum anderen, weil vielfältige Erfahrungen und Erkenntnisse in dem Rucksack Platz finden mussten, die unbedingt nach Deutschland zurücktransportiert werden sollen.

Für viele Göttinger war es schließlich die erste Reise überhaupt nach Frankreich. Für viele war es die erste Reise ohne Eltern. Viele fuhren erstmals Rennrad im Ausland. Für viele war es die Premiere in einer Gastfamilie. Und für viele war es auch das erste Mal im Flugzeug. Während die Nachwuchs-Gruppe die Reise in höchsten Tönen lobte, kann der Betreuerstab wiederum die Nachwuchs-Gruppe nur in höchsten Tönen loben. Weniger, weil etliche Pokale eingeheimst worden sind, als vielmehr, weil die Harmonie in der Tuspo-Gruppe überragend war. Auch die Gasteltern gerieten ins Schwärmen.

Auf der Rückfahrt, die abermals über Toulouse und Frankreich führte, wurde nicht zuletzt ein Geburtstag gefeirt. Und natürlich über Cems Geburtstagskuchen „hergefallen“. Ein kleiner Teil der Göttinger darf aktuell noch immer in Pau verweilen. Und damit noch ein paar Tage französisches Baguette, südliche Wärme und die Berge der Pyrenäen genießen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.