Sommer-Spaß beim Tuspo

Von wegen „lange Sommertage“: Wenn es in den vergangenen beiden Monaten darum ging, unsere sportlichen Sommer-Aktionen in Berichten niederzuschreiben, dann blieb dafür am Tagesende plötzlich gar nicht mehr so viel Zeit, wie gemeinhin behauptet wird. Und vor allem nicht so viel, wie man sich gewünscht hätte. Daher folgt nun also, betontermaßen an einem Dauerregen-Tag, noch ein kurzer Rückblick auf die durchaus aktiven Tuspo-Sommerferien:

Den Auftakt der Ferien ´17 bildete eine erstmals über die Göttinger Sport & Freizeit GmbH durchgeführte Radsport-Ferienwoche. An fünf Vormittagen schnupperten neun Kinder eifrig ins Rennradfahren hinein. Angetan waren die drei Betreuer vor allem von Bewegungsfreude und Lernfortschritt der Jungspunde, mit denen auch immer wieder Ausfahrten unternommen worden sind. Die GoeSF spielte im doppelten Sinne eine große Rolle: Schließlich waren die Kinder zum Teil auch auf jenen schmucken Benotti-Rädern unterwegs, die Anfang 2017 von der GoeSF angeschafft worden sind. Eine Art „Hereinschnuppern“ war die Feriensport-Woche gewissermaßen auch für ein Drittel der Trainerriege: Tuspo-Nachwuchssportlerin Hannah war jeden Tag in neuer (Trainer-)Rolle unterwegs und meisterte diesen Seitenwechsel mit Bravour!

Kurzerhand umgesetzt wurde wenig später noch eine Zweitages-Fahrt zur Sababurg für die allerjüngsten Pedaleure. Am ersten Tag ging es mit etwas Regen und einem Speichenbruch, aber dennoch strahlenden Gesichtern nach Hann. Münden, wo ein Besuch des Hochbades und des Wesersteins anstanden. Nicht, ohne zwischendurch beim Pizzaessen die Mägen zu füllen. Tags darauf meisterten alle Aktiven nach einer Fährfahrt in Hemeln die wirklich tükische Steigung zur Sababurg. Der Rest war (den dortigen Fahrradputz mal ausgeklammert) Belohnung: Tiere füttern und streicheln, Flugshow (Vögel, keine Flugzeuge…) genießen – und im Anschluss mit dem „Party-Tuspo-Bus“ nach Göttingen zurückkehren. Womöglich ist mit etwas mehr Vorlaufzeit im kommenden Jahr ja auch noch eine Ausweitung der nicht allzu hohen Teilnemerzahl drin…

Einmal mehr fand im Sommer auch die Sportwoche für Kinder von Mitarbeitern Göttinger Unternehmen statt. Petrus meinte es wahrlich nicht gut mit uns: Von Montag bis Mittwoch gallerte es durchgehend – und umso froher konnten wir sein, auf die Funsporthalle auf den Zietenterrassen zurückgreifen zu können. Herzlichen Dank an den SC Hainberg, der uns somit ein Alternativ-Indoor-Programm ermöglichte. Zwei Tage Radsport wurden aber dennoch durchgeführt, als der Regen nach drei Tagen Dauereinsatz endlich mal keine Lust mehr hatte, seiner Bestimmung nachzugehen und vermutlich von sich selbst genervt war. Es entbehrt nicht einer  doppelten Ironie, dass der bewegungsfreudige Nachwuchs-Trupp an den Regentagen ein Schwimmbad besuchte und damit offenbar doch irgendwie nach Wasser strebte. Die doppelte Ironie wurde dadurch sichergestellt, dass dieses „Schwimmbad“ trotz sommerlicher Temperaturen schlussendlich ein Hallenbad in Baunatal sein sollte. Dass die Motivation trotz der Bedingungen fast permanent oben blieb, allesamt den Orientierungslauf am Kiessee erfolgreich hinter sich brachten und die Gemeinschaft toll harmonierte – das alltägliche Wetteifern „Mädchen gegen Jungs“ mal ausgenommen – entlockt uns als Betreuerteam zweifellos ein ganz klares „Daumen hoch“! Auf ein Neues in 2017, fast schon zwangsläufig mit weniger Regen…

Aber genug der Nörgelei über Regen: Schließich sorgte er in den Sommerferien für so manch kreative Indoor-Spielidee. Und vor allem ist gewissermaßen ihm zu verdanken, dass soeben dieser Bericht hat entstehen können…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*